Logi-Sped setzt auf CargoSoft ASP



Firmengründung: 1999

Eröffnung Büro Hamburg: 2004

Eröffnung Büro Frankfurt: 2013

Mitarbeiter: 14

Leistungsspektrum: Luftfracht Im- und Export, Seefracht Im- und Export, LKW-Transporte (auch Road/Rail-Verkehr)

Schwerpunkte: Gemeinsam mit den Kunden individuelle Transportwege und alternative Lösungen entwickeln

Die Entscheidung für CargoSoft SaaS war die beste für unser Unternehmen.

Kundenstimme von: Michael Creite
Logi-Sped Gruppe
logi-sped.de



Die Logi-Sped-Gruppe mit Niederlassungen in Hannover, Hamburg und Frankfurt bietet ein breites Leistungsspektrum an: neben dem Warentransport per Luft-, See- oder kombinierter Luft-/Seefracht auch die Abholung der Waren ab Werk, die Verzollung, die Dokumentenerstellung und die Zustellung entweder zum Importeur oder direkt zum Empfänger.

Dabei stehen stets der persönliche Kontakt sowie die individuelle Lösung spezieller Aufgaben im Vordergrund – auch bei Fragen zur Distribution. In diesem Bereich ist Logi-Sped für namhafte Unternehmen tätig.

Bereits seit 1999 setzt Logi-Sped unsere Transportmanagement-Lösung CargoSoft mit integrierter ATLAS-, DAKOSY- und CHAMP-(Traxon) Anbindung ein. Logi-Sped nutzt dabei das Cloud Computing – auch „Software as a Service“ (SaaS). Die Verantwortung für die Administration der Anwendung, die Datensicherung oder das Einspielen von Patches liegt damit komplett bei CargoSoft als Provider – Logi-Sped muss sich darum nicht kümmern.

„Die Entscheidung für CargoSoft SaaS war die beste für unser Unternehmen.“

Die Zusammenarbeit mit CargoSoft wird von Logi-Sped durchweg positiv bewertet: „Bei der Entscheidung für CargoSoft war für uns zum einen das breite Fachwissen der Mitarbeiter entscheidend – und deren hohe Flexibilität“, so Logi-Sped-Geschäftsführer Michael Creite. „Zoll, DAKOSY, Compliance – alles über ein Programm abzuwickeln, empfinden wir zudem als großen Vorteil. Das Preis-Leistungs-Verhältnis hat ebenfalls gestimmt. Die Entscheidung, zu CargoSoft SaaS zu wechseln, war daher die beste, die wir für unsere IT treffen konnten.“